Wenn die Leber nicht mehr richtig arbeitet

Das größte Entgiftungsorgan des menschlichen Organismus ist die Leber, die in der medizinischen Fachsprache auch als Hepar bezeichnet wird. Bei einer Leberfunktionsstörung liegt entweder eine Beeinträchtigung der Physiologie vor, oder die Betroffenen leiden unter mehreren Abnormalitäten.

Ursachen für die Leberfunktionsstörungen

Diese Erkrankung kann sowohl aufgrund einer Vielzahl äußerer Einflüsse erworben sein oder durch eine genetische Konstitution auftreten. Darüber hinaus ist es möglich, dass andere Vorerkrankungen zu einer Diagnose der Lebererkrankung führen. Außerdem muss eine Funktionsbeeinträchtigung dieses Drüsenorgans nicht mit einem letalen Ausgang einher gehen. Die Leberfunktionsstörungen sind zudem bei Frauen, Männern und Kindern gleichermaßen anzutreffen und müssen entsprechend kausal oder symptomatisch behandelt werden.

Symptome, die bei dieser Krankheit auftreten

Je nachdem, um welche Störung es sich handelt, treten Krankheitszeichen wie eine Zunahme des Volumens der Leber, eine Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute, schmerzhafte Auffälligkeiten sowie Unregelmäßigkeiten bei der Verdauung und ein mehr oder weniger stark eingeschränktes Allgemeinbefinden auf. Des Weiteren sind klassische Anzeichen eine Vergrößerung des Leibesumfang in der Bauchregion, eine Entzündung der Leber und eine Erhöhung der Körpertemperatur.