Grenzenlos sehen – ohne Brille

Etwa 64 Prozent aller deutschen Erwachsenen über 16 Jahre tragen eine Brille. Während Gelegenheitsträger das schmückende Nasengestell als modisches Accessoire nutzen, wünschen sich viele der dauerhaften Brillenträger eine scharfe Sicht im Alltag ohne Gläser.

Lasergestützte Augenoperationen

Augenlaser-Operationen können dabei helfen. Geeignet sind diese Eingriffe zur Korrektur von Weitsichtigkeit, Kurzsichtigkeit, Alterssichtigkeit und Hornhautverkrümmungen.

Dabei dauert das Augenlaserverfahren nur wenige Minuten und gilt zudem als schmerzfrei und risikoarm. So liegt beispielsweise bei dem modernen Laserverfahren LASIK die Risiko-Wahrscheinlichkeit bei unter einem Prozent.

Beim Augen lasern wird die Hornhaut präpariert. Hierfür betäubt der Laserspezialist das Auge, öffnet den Hornhautdeckel, trägt einige Hornhautzellen zielgerichtet mit pulsierenden Laserstrahlen ab und schließt den Hornhautdeckel wieder vorsichtig.

Scharf sehen – sofort nach der Operation

Unmittelbar nach der Augenlaser-Operation kann der Patient wieder scharf sehen – ohne Brille. Die primäre Wundheilung ist bereits nach ein bis zwei Wochen abgeschlossen. Voll funktionsfähig ist das behandelte Auge nach etwa drei bis vier Wochen.

Für lasergestützte Augenoperationen werden unterschiedliche Verfahren angeboten. Je nach Methode können dabei Kosten in Höhe von 1.000 bis 2.000 Euro anfallen. Da diese Eingriffe aus Sicht der Gesetzlichen Krankenkassen zu den Schönheitsoperationen zählen, muss der Patient die Kosten hierfür selbst übernehmen.